Hartz-IV-Speiseplan

Veröffentlicht auf von Anneliese

Die Erstellung eines Speiseplans für Menschen mit geringem Haushaltseinkommen hat einen aktuellen Hintergrund: Der Finanzsenator befürchtet, dass im Zuge der Diskussion um Kinderarmut mehr Geld für Transferausgaben wie Hartz IV zur Verfügung gestellt werden soll. Dabei hätte das Verlassen des Sparkurses in Berlin gravierende Folgen für den Haushalt. Nach einem Szenario, das der Finanzsenator entworfen hat, würde eine zweiprozentige Erhöhung der Ausgaben bis 2011 eine Steigerung von 18,2 Milliarden Euro in 2007 auf 19,7 Milliarden Euro bedeuten - also Mehrausgaben von 1,5 Milliarden Euro. Nicht nur durch höhere Transferausgaben, auch durch deutliche Lohnerhöhungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst sieht der Senator eine Gefahr für den Konsolidierungskurs. Quelle Die Welt

Hier ein Beispiel von einem Tag

Tag 1: FRÜHSTÜCK
2 Brötchen 0,30 Euro
25 g Marmelade 0,06 Euro
20 g Butter 0,10 Euro
1 Scheibe Käse 0,25 Euro
1 Apfel 0,24 Euro
1 Saft (200 ml) 0,30 Euro
2 Tassen Tee 0,10 Euro
Tag 1: MITTAG
Spaghetti Bolognese
100 g Hack 0,38 Euro
125 g Spaghetti 0,15 Euro
200 g Tomatensoße 0,40 Euro
Gewürze/Öl 0,10 Euro
 

ZWISCHENMAHLZEIT
1 Tasse Kaffee + 1 Joghurt 0,40 Euro
 

Tag 1: ABENDESSEN
1/2 Gurke 0,30 Euro
130 g Leberkäse 0,56 Euro
200 g Kartoffelsalat 0,34 Euro


SUMME 3,98 Euro
REGELSATZSUMME 4,25 Euro

Hier maßt sich Herr Thilo Sarrazin an zu bestimmen wie sich ein Mensch zu ernähren hat. Die Flüssigkeitbilanz dürfte da sehr mager ausfallen. Eine halbe Gurke z.B. 130 gr. Leberkäse.
Herr Thilo Sarrazin Ihnen sollte man auch das Essen rationieren. Und man sollte auch bedenken das viele Menschen arbeiten gehen und Trotzdem noch Harz IV beziehen müssen.

Veröffentlicht in Soziales

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Petra 02/10/2008 22:15

Ich find den Vorschlag dieses Herren Politiker auch völlig daneben. Es wird auf den Ärmsten herumgetreten. Sicher gibt es Lustlose. Gibt es überall. Aber ich denke, die meisten wollen arbeiten und gut für sich und ihre Familie sorgen können. Es ist traurig, das sowas in einem reichen Staat wie Deutschland möglich ist. Aber wenn sich schon unsere "Außenkanzlerin" Merkel mehrheitlich im Ausland rumtreibt anstatt in ihr eigenes Land zu sehen. Alle anderen Politiker dieses Landes interessiert es auch nicht wirklich, wenn dieses Land vor die Hunde geht. Schade eigentlich.