Todesstrafe

Veröffentlicht auf von Anneliese

Es ist prinzipiell falsch, einen Menschen zu töten. Allerhöchstens ein finaler Rettungsschuss ist akzeptabel, bzw. richtig, da hier das Opfer noch gerettet werden kann. Die Todesstrafe ist falsch und unmoralisch, da diese Form des Richten eigentlich niemand vornehmen kann, da kein Mensch weiß, wann sie gerechtfertigt wäre. Außerdem gilt es immer, Menschenleben zu schützen, um jeden Preis.

wie denkt Ihr über die Todesstrafe?

Veröffentlicht in Tod und Sterben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Gefangener-Engel 10/21/2008 08:22

Der Artikel ist zwar bereits von Februar, doch ich denke, diese Frage wird immer aktuell bleiben!? Vom Herzen her bin ich grundsätzlich gg. die Todesstrafe!!! Dennoch müssen so manch Gesetze, zum Schutz unschuldiger (Mit-)Menschen geändert werden. Fraglich bleibt, ob Täter, die ZWANGHAFT Taten begehen, überhaupt "verantwortlich" dafür sind (?) - m.E. werden sie durch "höhere Mächte FERNGESTEUERT", sind also KRANK!!! Was allerdings nicht heißt, dass Unschuldige vor ihnen nicht geschützt werden MÜSSEN, denn solche Täter sind i.d.R. NICHT therapierbar, was sich immer wieder bestätigt!!!

Aber habe ICH, als Normal-Bürger, das Recht, über Tod u./o. Leben zu entscheiden? Ich denke, diese Frage, kann jeder nur für sich selbst beantworten. Ich sage für mich: NEIN!

Beate 02/12/2008 12:36

Gewaltanwendung läßt sich nur rechtfertigen in Notwehrsituationen zum Schutze der eigenen Gesundheit bzw. Lebens. Unter Umständen kann das Erkennen einer Notwehrsituation auch auf andere, hilflose Personen ausgedehnt werden. Die Todesstrafe dagegen ist keine Notwehrsituation. Sie ist lediglich die Antwort der gedankenlosen, gestörten, aber vor allem ängstlichen Menschen.

Susi 02/11/2008 14:26

In dem Moment, in dem man ihm das Leben nimmt, gelangt man auf die gleiche Ebene desjenige, den man für einen Mord verurteilt hat.
Man ist dann selbst nicht besser, und wenn man es rein logisch (keinesfalls realistisch) betrachtet müsste dann auch jeder verurteilt werden, der nun den anderen getötet hat, auch wenne er es im Namen des Gesetzes getan hat, usw... Und das würde eine ewig lange Kettenreaktion hervorrufen.

Und ich denke das man moralisch und logisch gesehen nicht jemand für den Mord an jemandem zur Todesstrafe verurteilen kann!
Davon abgesehen, ist eine Lebenslange haftstrafe nicht nur zum überdenken und bereuen einer Tat geeignet, sondern zeigt dem Mörder auch, wie es ist, wenn jemand einfach in das Leben eines anderen eingreift und man keine eigenen Entscheidungen mehr fällen kann und ihm das Gefühl von Gefangenschaft zeigt, wie es ist die eigene Freiheit nicht mehr genießen zu können.