Grippe und was nun?

Veröffentlicht auf von Anneliese

Schlage mich nun schon fast eine Woche mal wieder mit Grippe herum.

Meiner Meinung nach taugen die Hälfte  aller rezeptfreien Medikamente nichts

Schmerzmittel: Die meisten rezeptfreien Mittel wirken zwar, haben aber unvertretbare Nebenwirkungen. "Thomapyrin" etwa enthält Koffein, wird mehr als notwendig eingenommen und kann zu Nierenschäden führen. "Togal"-Tabletten helfen wegen ungeeigneter Wirkstoffe überhaupt nicht gegen Schmerzen.
Beim Grippe-Mittel "Wick MediNait" verstärken 18 Prozent Alkohol den leberschädigenden Effekt der enthaltenen Wirkstoffe. Auch "Doregrippin" oder "Grippostad C" sind ungeeignet.

Sinnlose Halsschmerzen-Tabletten
 
Schnupfen-Medikamente wie die Nasentropfen "Olynth" und "Otriven" enthalten Konservierungsstoffe, die sich negativ auf die Nasenschleimhaut auswirken. Die Nasensprays "K ratiopharm" und "E ratiopharm" sollten wegen Gefahr von Abhängigkeit nur kurzfristig angewendet werden.
Bei Halsschmerzen sind Mittel wie "Frubienzym" oder "Dobendan" sinnlos. Ihre Wirkstoffe fließen bei Entzündungen über die Krankheitserreger hinweg.


Quelle:  www1.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ndr542.html

Also gehe ich erst gar nicht in die Apotheke und schmeisse denen mein Geld nicht in den Rachen.

Habe mir ein Erkältungsbad gekauft  mache nun jeden Tag ein Bad damit anschließend  ohne das ich mich abtrockne lege ich mich in ein Leintuch eingewickelt ins Bett. Das hilft mehr als all die teueren Erkältungsmedikamente die es so in den Apotheken zu kaufen gibt.


Veröffentlicht in Gesundheit

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post