Deutschland schiebt ihre Alten auf das Abstellgleis

Veröffentlicht auf von Anneliese

Ab dem 1. Januar 2008 werden ältere Arbeitnehmer, deren Arbeitslosenversicherung ausläuft, mit hohen Abschlägen von bis zu 18 Prozent zwangsverrentet. Das schreibt die derzeit gültige Rechtslage zwingend vor. Damit verlieren ältere Arbeitnehmer alle Ansprüche auf aktive Arbeitsförderung durch die Bundesagentur. Die Zwangsverrentung löst die alte Vorruhestandsregelung ab. Danach durften ältere Arbeitslose ab 58 Jahren bislang wählen, ob sie aktiv gefördert werden wollten, um Arbeit zu finden oder ob sie lieber in Vorruhestand ohne Rentenabschläge gehen wollten. Die Bundesregierung hat mehrere Initiativen, die neue Gesetzeslage zu entschärfen, abgelehnt.
Hier werden doch nur die Kosten verschoben. Die AL Vers hat jährlich Milliarden Überschüsse. So schiebt man die 60 jährigen in die Rentenkasse, diese zahlt von den derzeitigen Beiträgen und die Rentner kucken in die Röhre, da die Rentenkasse nichts mehr hat und die AL-Statistik steht natürlich gut drauf. Die Zuschüsse für die Sozialversicherungskassen werden natürlich gestrichen, obwohl aus diesen Sachen bezahlt werden, die mit diesen Kassen überhaupt nichts zu tun haben.
Die Regierenden machen es doch mit allem laufend so. Was denen nicht gefällt wird nach unten verschoben.

Veröffentlicht in Soziales

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

mar-sho 02/25/2008 11:24

deutschland schiebt ihre Alten ab,koennte man so sagen. Realitaet aber ist: es ist ein sehr europaisches Problem, da sich die Grenze ( zu alter Arbeitnehmer(in), nach oben hin verschoben hat.Ab 48 Jahren sieht es auf dem Arbeitsmarkt sehr schlecht aus (wenn nicht so gar noch frueher) Es st sowieso nur eine Verschiebung, ob nun noch mal neu etwas gelernt werde muss, weitergebildet werden muss, umgeschult etc. ( es gibt dadurch keine Verjuengungskur und die Arbeitgeber stellen trotzdem einen Juengeren lieber ein))Durch den Zahn der Zeit, den grossen Wechsel in das "Computerzeitalter", sind wir schnellebiger und wegwerffreudiger geworden-und was braucht man noch Erfahrungen, man kann ja einfach im Internet nachsehen..Aber- jeder ist mal dran, wenn heute noch gelacht und gescherzt wird ueber Aeltere oder "verkorkste Existenzen"..was noch alles kommen kann, weiss man nicht. Eventuell zu alt ab 30 Jahren? Vielleicht eine Welt wie bei den "Morlocks"?
Es waere sehr gut, wenn die fuer den Arbeitsmarkt befindlichen ZU-ALTEN eine rechtzeitige Moeglichkeit hetten, in Rente zu gehen..damit sie nicht nach langen Berufjahren,Kinderjahren auf einmal auf der Strasse stehen...nach dem Motto: der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen...