Mord und Gerechtigkeit

Veröffentlicht auf von Anneliese

Der verurteilte Kindsmörder Magnus Gäfgen bekommt aller Voraussicht nach Prozesskostenhilfe für seinen Schmerzensgeldprozess gegen das Land Hessen. Das Bundesverfassungsgericht hat nach einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss die Ablehnung der finanziellen Hilfe durch das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) aufgehoben und eine neue Entscheidung angeordnet.
Wegen der Folterdrohung von Polizisten gegen den 32-jährigen Gäfgen werfe der Prozess die "schwierige Rechtsfrage“ auf, ob er wegen der Verletzung seiner Menschenwürde einen Amtshaftungsanspruch gegen das Land habe, entschied das Karlsruher Gericht.


Ein Mörder hat seine Grundrechte meiner Meinung nach verloren. Was hat er diesem Kind angetan, noch viel schlimmeres, er hat diesem Kind das recht auf Leben genommen. Ein Mord hat bei Gäfgen offensichtlich nicht den gleichen Stellenwert wie eine verbale Drohung; bei den Richtern wohl auch nicht, denn sonst müssten sie darüber nicht beraten und nach einem Urteil suchen. Wann werden wir endlich mit den krankhaften Höhenflügen dieses Mörders verschont??? Denkt eigentlich irgendjemand mal an die Eltern von Jacob und was die empfinden, wenn sie lesen müssen, dass mit dem Leid ihres Sohnes noch der große Reibach gemacht wird???

Veröffentlicht in Tod und Sterben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post