Pflegereform - wird jetzt alles besser für Pflegebedürftige Menschen?

Veröffentlicht auf von Anneliese

Nach monatelangem Streit um die Pflegereform gestern endlich die Entscheidung im Bundestag: Zum 1. Juli gibt’s mehr Leistungen – aber auch höhere Beiträge.
„Die Reform bringt uns 2,5 Milliarden Euro mehr Geld, um Pflegebedürftige besser zu versorgen.

Mehr Leistungen: Auch demenzkranke Menschen, die zu Hause gepflegt werden, erhalten künftig Pflegeleistungen – bis zu 200 Euro monatlich.

Ersatzkassenchef Thomas Ballast zu BILD
Bessere Beratung: Neue Pflegestützpunkte werden mit 60 Mio. Euro gefördert.


Wird dann die Versorgung alter Menschen wirklich besser?
Ich glaube nicht, denn solange der Markt  Altenpflege nur Gewinnorientiert ist wird es keine bessere Pflege geben. Zudem muß sich auch das Bild von alten Kranken und Behinderten Menschen in der Öffentlichkeit ändern. In unserer Jugend wahnhaften Welt ist für diese Gruppe Menschen kein Platz, außer man kann mit dieser Gruppe gut Geld verdienen.

Was sind 200 Euro im Monat für die Betreuung eines Demenzkranken alten Menschen der rund um die Uhr versorgt werden muß ? Jeder der mit Demenzkranken Menschen zu tun hat weiß welche Belastung und Zeitaufwand mit der Betreuung verbunden ist.
Und was ist mit der Versorgung Demenzkranker Menschen in den Altenheimen ? Ein Demenzkranker Mensch macht unter Umständen mehr arbeit als ein Pflegebedürftiger mit Pflegestufe 3. Diese Menschen gehen wieder einmal leer aus, und das geht zu lasten aller Pflegebedürftigen im Heim. Weniger Geld heißt weniger Zeit das ist die Realität.
 
Was bringt die beste Beratung wenn es Finanziell nicht machbar ist ? 60 Mio Euro wären besser eingesetzt in die vorhandenen Einrichtungen als wieder neue nur halbherzig geschaffene Einrichtung.

Veröffentlicht in Altenpflege

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post