Irland gegen den EU-Vertrag

Veröffentlicht auf von Anneliese

Irland hat als einzige Nation in einer Volksabstimmung über die Ratifizierung des Vertrags von Lissabon entschieden. Somit sind die Iren die einzigen, welche nicht durch das jeweilige Parlament über den EU-Vertrag entscheiden. Eine Umfrage hat ergeben, dass die wenigsten Bürger überhaupt wissen, was in dem EU-Vertrag im einzelnen enthalten ist. Kritiker befürchten die Abschaffung der Souveränität der einzelnen Staaten und sehen eher Nachteile als Vorteile.

 Deutschland wird sich noch wundern in der EU gibt es Nettozahler und Nettoempfänger. Deutschland ist größter Nettozahler und seine Interessensvertreter an den Schalt- und Waltstellen in Brüssel werden immer weniger 80 Prozent aller Neueinstellungen für die Kommission kommen aus dem Osten. Und auf die Ost-Solidarität ist Verlass (...das wissen wir nicht erst sei dem European Song-Contest :-)). Noch ist Spanien, obwohl reich und seit Jahren im Wirtschaftsboomnach, nach wie vor größter EU-Nettoempfänger. Ein großer Teil des neuen Wohlstandes geht ausschließlich auf die Multimilliarden aus Brüssel zurück. Hauptargument für das „Nichtkürzertreten“ der Iberer: Die Ost-Erweiterungspolitik der EU nutze vor allem den Deutschen. Frage: Welchen Deutschen? Der "normale" deutsche Arbeitnehmer wird mit Dumping-Konkurrenz aus dem Osten gefügig gemacht. Profitieren tun lediglich die deutschen Vertreter des deutschen Neokapitalismus, sie kennen keine Grenzen, sind in den Lobbyistenvertretungen Brüssels zuhauf vertreten. Denn Entscheidungen, die im einseitigen Interesse des Kapitals sind (also die meisten) und auf demokratischen Wege niemals eine Mehrheit finden würden, werden einfach nach Brüssel deligiert. Dieses System ist leider noch viel zu wenigen Menschen bewusst. Sie wundern sich lediglich, warum am Ende des Monats immer weniger vom Lohn übrig bleibt und ihre Interessen in Berlin nicht vertreten werden.

Veröffentlicht in Politik

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post