13-Jährige verweigert sich lebensrettender OP

Veröffentlicht auf von Anneliese

Da Hannah (13), die momentan einen Herzschrittmacher trägt, an einem unheilbaren Herzdefekt leidet, sollte sie sich einer Herztransplantation unterziehen. Dies lehnt sie jedoch ab, weil sie lieber die verbleibende Zeit im Rahmen ihrer Familie verbringt und sich von ihrer Mutter pflegen lässt.
Schon als Fünfjährige erkrankte sie an Leukämie. Die starken Medikamente verursachten ein Loch in ihrem Herzen. Hannah verbrachte seitdem viel Zeit in Krankenhäusern. Sie hat letztendlich genug davon. Das Transplantations-Risiko ist ihr zu groß, die Leukämie könnte wieder zurückkehren.
Das Krankenhaus versuchte ein Gericht einzuschalten, um sie zur nötigen Operation zu zwingen. Die Eltern waren schockiert. Das Kind gab dann ein Interview, in dem es scheinbar eindrucksvoll seine Entscheidung begründen konnte. Das Hospital zog seine Klage zurück. Hannah darf jetzt zu Hause sterben. 

link zum Artikel

Darf eine 13.jährige entscheiden über ihr Leben oder Sterben? Ich denke sie ist durch ihre Krankheit viel reifer als andere in ihrem Alter.Und das Krankenhaus sollte es akzeptieren das sie eine Operation die ihr Leben noch früher beenden könnte ablehnt. Denn man kann niemanden zu einer Operation die warscheinlich ein Leben beendet zwingen. Denn auch die Medizin hat ihre Grenzen.

Veröffentlicht in Tod und Sterben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post