Die Wut über die Entscheidungen der ARGE wächst

Veröffentlicht auf von Anneliese

Die Wut über die Entscheidungen der ARGE wächst bei den Hartz IV Empfängern, damit aber auch die Solidarität, etwas dagegen zu tun. Die Proteste und Demonstrationen gegen die Leistungen häufen sich und wachsen stetig.
Doch nicht nur Proteste sehen die Hartz IV Empfänger als Mittel gegen ihren Unmut. Auch die Zahl der Klagen vor dem Sozialgericht werden zunehmend mehr. In vielen Fällen, zum Beispiel wenn es um die Gesundheit der Antragssteller geht, dauere die Bearbeitung der Klagen jedoch viel zu lange.
Gerichte mussten deswegen bereits reagieren und Richter-Stellen aufstocken, um dem vermehrten gemeinschaftlichen Druck der Hartz IV-Empfänger standhalten zu können. Analog hierzu wird in Zukunft eine Flut von Klagen, gegen die scheinbar willkürlichen Entscheidungen seitens der ARGEN und Job-Center, einhergehen.
Es hat Methode, dass der Regelsatz so niedrig bemessen wurde, damit die auf ALG2 angewiesenen Menschen gerade so bei Leben gehalten werden, um dann für Niedrigstlöhne arbeiten zu müssen, die aber auch nicht etwas "reicher" und glücklicher machen. Stattdessen werden viele langfristig mit den Folgen von Hartz IV krank und weil das unser Staat so gut weiss, schiebt er auch dieser missliebigen Entwicklung einen Riegel vor, indem er zum einen die Medikamente nicht mehr bezahlt, die gerade aus der Krankheit in die Arbeitslosigkeit bzw. Hartz IV geraten sind und zum anderen will er den Prozessgang erschweren.
Was passiert nämlich mit ALG2-Empfängern, die sich selber nicht mehr versorgen können, weil das Geld fehlt und die Medikamente nicht mehr bezahlt werden können? Jetzt nicht falsch verstehen, aber das Problem eines jeden ALG2-Empfängers löst sich dann quasi von selbst, wenn keiner mitbekommen haben will, dass der eine verhungert und der Andere aufgrund fehlender Medikamente frühzeitig verstorben ist ohne dass da der Protest als letztes Mittel doch noch zum Überleben verholfen hat. Macht von eurem demokratischen Recht gebraucht: Protestiert, so lange ihr noch könnt und solange ihr noch die Kraft habt. Besser wirds in diesem Lande nicht mehr werden...
Ich werde den Gedanken einfach nicht los, dass man sich der Verantwortung für die ALG2-Bezieher bequem entziehen will und Methoden aus der Vergangenheit, wenn auch nicht direkt, anwenden möchte. Denn wenn ich wie neulich in einer Zeitung gelesen: Das 1 Euro-jober beobachtet werden und sich Passanten über derend Arbeitsmoral aufregen. Denn die Presse sowie die Regierung scheren alle Arbeitslosen über einen Kamm, sie sind faul, kosten Geld....

Veröffentlicht in Soziales

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Arbeiter 11/15/2008 02:23

Hartz4 Bezieher bekommen weiterihn zu VIEL Geld!!! Wir Arbeiter müssen Hartz4 Finanzieren und denen wird alles in Arsch geblasen!!! Harz4 Kinder werden Klassenfahrten finanziert die wir Arbeiter uns vom Mund absparen müssen!!! Hartz4 Bezieher bekommen verbilligten oder kostenlosen Eintritt zu Kulturellen sovie Freizeitveranstaltungen die man sich als normaler Arbeiter nicht leisten kann.Usw Das ist die größte ungerechtigkeit in diesen Land das denen alles in Arsch geblasen wird!!!