Richard Dawkins zu Religion und Gott

Veröffentlicht auf von Anneliese



Die Religion stützt sich vor allem und hauptsächlich auf die Angst. Teils ist es die Angst vor dem Unbekannten und teils, wie ich schon sagte, der Wunsch zu fühlen, dass man eine Art großen Bruder hat, der einem in allen Schwierigkeiten und Kämpfen beisteht. Angst ist die Grundlage des Ganzen - Angst vor dem Geheimnisvollen, Angst vor Niederlagen, Angst vor dem Tod. Die Angst ist die Mutter der Grausamkeit, und es ist deshalb kein Wunder, dass Grausamkeit und Religion Hand in Hand gehen, weil beide aus der Angst entspringen. (...) Eine gute Welt braucht Wissen, Güte und Mut, sie braucht keine schmerzliche Sehnsucht nach der Vergangenheit, keine Fesselung der freien Intelligenz durch Worte, die vor langer Zeit von unwissenden Männern gesprochen wurden. Sie braucht einen furchtlosen Ausblick auf die Zukunft und eine freie Intelligenz."

- Bertrand Russell in Warum ich kein Christ bin


 

Ja es stimmt es gibt keine Beweise ob es ein höheres Wesen gibt. Doch meiner Meinung nach gibt es keinen Gott der von den Menschen gemacht wurde. Die Bilbel ist ein Werk das voller Grausamkeiten ist. Wie ist das eigentlich vereinbar mit den liebenden Gott der für uns Menschen gestorben ist ? Und stellen wir uns einmal vor was alles ohne die Religionen nicht passiert wäre, weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft.

Veröffentlicht in Religionen und Ihre Götter

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Geistigen Welt 02/10/2009 16:20

Schaue dir genau an und sei sehr kritisch, wenn dir hinter dem vorgehaltenen Deckmantel, einer Gemeinschaft oder einer Organisation die Mitgliedschaft dort angeboten wird. Ein Mitglied in dieser Form zu sein, bedarf einer besonderen Prüfung, vorab durch dich selbst. Was bedeutet es für dich, welche Rechte und Verpflichtungen hast du dort mit deiner eigenen Person einzubringen? Bleibst du absolut frei, was deine Lebenseinstellung und deine persönliche Situation anbetrifft? Ich sage dir, bleibe lieber frei und führe neben anderen Gleichgesinnten dein Werk aus. Damit meine ich eine Kooperation miteinander, bei der sich keiner erhöht, oder sich als etwas besonderes hervortut, sei es als Sprachrohr, Prophet oder auch selbsternannter Guru. Es ist nicht von Nöten sich einem anderen zu unterwerfen, ihm die Füße zu küssen. Es sei denn, das ist ein reines freiwilliges Zeichen deiner Ehrerbietung einem anderen gegenüber.

Volker 02/07/2009 23:08

Die meisten Kriege sind auf Grund religöser Meinugsverschiedenheiten ausgabrochen. Ging schon bei den Römern los und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. LG Volker