Mindestlohn für weitere Branchen

Veröffentlicht auf von Anneliese

Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der Einführung von Mindestlöhnen in sechs weiteren Branchen zugestimmt. Die Altenpflege, die Sicherheitsdienste, Spezialfirmen im Steinkohlebergbau, Großwäschereien, die Abfallwirtschaft und die Aus- und Weiterbildungsbranche werden in das Entsendegesetz aufgenommen.
Baden-Württemberg und Niedersachsen lehnten das Gesetz ab. Beide Länder wandten sich gegen staatliche Eingriffe in die Lohnfindung, machten verfassungsrechtliche Bedenken geltend und warnten, Mindestlöhne vernichteten Arbeitsplätze. Langzeitarbeitslose und gering Qualifizierte würden in der Krise die ersten Opfer des Gesetzes, sagte der baden-württembergische Staatsminister, Wolfgang Reinhart (CDU).


Das verstehe ich jetzt nicht ganz! Mindestlöhne von dem kein Mensch Leben kann belasten den Staat doch genau so.Und wären die Arbeitgeber nicht so gierig bräuchten wir keinen Mindestlohn. Denn wer hat uns denn das eingebrockt ? Die Firmen wollen immer mehr Gewinne erziehlen und die Arbeitnehmer sollen wie Sklaven bezahlt werden.
Gut finde ich das nun auch die Altenpflege mit dabei ist.Denn was so einige private Pflegedienste ihren Mitarbeitern bezahlen ist Lohndumping.

Veröffentlicht in Soziales

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post