Zettel von Erna K. (86) Patientenverfügung

Veröffentlicht auf von Anneliese

Mit zittriger Hand halben Satz aufgeschrieben

„ .... Reglos und schwer atmend, mit links hängendem Mundwinkel und schräg nach oben gewandtem Blick liegt Erna K. im Schockraum der Rettungsstelle. ‚Können Sie mich anschauen, Frau K., oder meine Hand drücken?' Weder ihr Blick noch ihre Hand antworten auf die Frage des Internisten Dr. S. ... .

Der Überleitungsbogen des Pflegeheims, das die Einweisung der 86-Jährigen veranlasst hatte, vermerkt diverse Vorerkrankungen: 'Zustand nach Schlaganfall im Januar 2007 mit Halbseitenlähmung rechts, Diabetes mellitus, Morbus Parkinson, Herzinsuffizienz, chronische Bronchitis, Psoriasis, Druckgeschwür der linken Ferse.' Unter ‚Besonderheiten' steht: ‚Patientin kann nicht sprechen. Kontakt sehr erschwert. Spuckt Medikamente oft aus. Blasen- und Darminkontinenz. Kann nicht mehr alleine aufstehen. Ohne Anhang.' ...

Wohl in der weisen Voraussicht, dass Frau K. nicht mehr zurückkehren würde, hatte das Heim ihre persönlichen Habseligkeiten in eine Tasche gepackt und dem Krankentransport mitgegeben. Penibel untersucht Schwester D. deren Inhalt. Aus einer Plastikhülle, vollgestopft mit alten Fotos, kaum mehr lesbaren Quittungen und Zetteln, fördert sie ein Papier zutage: ‚Mein Wille. Keine Schläuche, bitte. 18. April 2007. Erna K.' Mit zittriger Hand diagonal über die Seite geschrieben, sorgfältig gefaltet und mit einer Büroklammer an ihrem Personalausweis befestigt ... ".Vollständig siehe Quelle

Veröffentlicht in Tod und Sterben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Gefangener-Engel 03/03/2009 19:59

Den Menschen wird immer mehr Entscheidungs-Freiraum genommen ... ist doch kein Wunder, dass immer mehr Menschen unzufrieden werden oder gar "durchdrehen"

Doris 03/02/2009 21:44

Ja, da kommt man ins Grübeln. Ich glaube, da muß ich mich auch noch intensiv drum kümmern. LG 

Michaela 03/02/2009 20:22

Hallo Anneliese,ich habe vor meiner Kopf OP auch eine Patientenverfügung geschrieben. Die ist jetzt bei meinen Eltern hinterlegt. Viele haben am Anfang gemeint wieso ich mit 26 so etwas schreibe, es würde schon alles gut gehen usw. Aber man weiß wirklich nie wo man dran ist, bzw. was alles passieren kann.....GrüßeMichaela

iris 03/02/2009 12:39

Hallo Anneliese!  Alles um Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sollte man, meiner Meinung für sich geregelt haben. Man kann ja nie wissen. LG Iris

Sica 03/02/2009 11:33

Ach, das soll auch noch geändert werden?Vielleicht wollen sie, wenn du kaum noch japsen kannst und in deinem eigenen Kot und Urin schwimmst, dich immer noch an alle nur möglichen Schläuche anschliessen, weil nur das viel Geld einbringt...Bist du einfach tot, verdienen sie nur noch am Sarg oder so...das ist zu wenig...Das Ganze nennt sich wohl auch noch christliche Hilfe...