Darf man in der Öffentlichkeit sterben?

Veröffentlicht auf von Anneliese

Jade Goody- sterben in der Öffentlichkeit
Über sie spricht derzeit ganz Europa. Einst bekannt als TV-Star bei Big Brother in England - jetzt bekannt für den öffentlichen Umgang mit ihrem Tod.

Warum sollte man darüber nicht sprechen dürfen?
Das ganze Thema wird in unserer Gesellschaft viel zu sehr verdrängt, ich finds gut, dass man das sieht, dass wir alle nur sterblich sind. Das kann jedem passieren!. Er ist Teil des Lebens, und auch Ausdruck unserer Persönichkeit. Vielleicht wird es Menschen nutzen, ihren Leidensweg mitzuverfolgen, weil es zum Nachdenken anregt. Vielleicht auch nicht. Vielleicht ist diese Frau glücklicher als viele gesunde Menschen, weil sie ihren Zustand akzeptiert hat?? Wer weiß, wir können die Herzen der Menschen schließlich nicht ergründen

Veröffentlicht in Tod und Sterben

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Anneliese 03/05/2009 11:38

Warum werden die Toten in Deutschland wohl immer nur durch den Hinterausgang abgeholt ? Das ist in jeder öffentlichen Einrichtung so ob im Krankenhaus oder im Altenheim. Der Tod ist heute etwas unnatürliches geworden. Die Menschen haben Angst davor.

Kiat 03/05/2009 11:04

Liebe Anne,schön, dass Du dieses Thema aufgreifst; es wird oft verdrängt. Bei mir in meiner Welt in der mongolischen Steppe war das anders: da gehörte der Tod wie die Geburt zum Leben.Und die Alten wussten oft, wann für sie der Zeitpunkt gekommen war, ihre Letzte Große Reise anzutreten.Bei einem meiner ersten Lehrer, einem Seher, war das auch so: er sagte zu mir: Wenn der erste Schnee fällt, werde ich meine Letzte Große Reise antreten. Und so war es auch.ALs ich ihn eines Tages in seinem Ger nicht finden konnte, wusste ich wo er lag. Obwohl ich da noch ein Kind war, suchte ich alles zusammen, was ich für die "Bestattung" brauchte. Mein inneres Auge führte mich zur der Stelle, die er sich ausgesucht hatte. es war ein friedlicher Ort. Ich habe dann drei Tage lang die Totenwache für ihn gehalten, oft saß ein Falke auf meiner Schulter. Erst später erfuhr ich, dass dies der Wächter des Grabes war. Nicht nur deshalb sind Falken eines meiner Krafttiere ...Es gab aber auch Fälle, dass Alte selbst entschieden zu sterben. Wenn der Winter sehr lang war und die Vorräte zur Neige gingen und die Kinder am Verhungern waren, da gingen die Alten in die Kälte hinaus um zu sterben. Das Wichtigste für sie war, dass die Kinder und damit die Sippe weiter leben. Wenn die Alten tot gefunden wurden, wurden sie ehrenvoll bestattet und der Schamane erzählte ihre aufopferungsvolle Tat weiter. So wurden sie immer in Ehren gehalten und deren Nachkommen auch.Liebe Grüße, Kiat

Volker 03/04/2009 22:48

Ist ja wie bei allen Dingen, die kontrovers beurteilt werden. Entweder man schaut oder wer es nicht mag soll es lassen. Wir machen uns eh immer zu viel Gedanken, wie: Soll ich? Was denken die anderen?... Wenn es ihr Bedürfnis ist und sie das glücklich macht, dann soll man es ihr auch zugestehen. LG Volker 

Anneliese 03/04/2009 21:49

Danke Michaela wünsche ich Dir auch.

Michaela 03/04/2009 21:40

Hallo, also ich bin absolut auch der Meinung, dass man, wenn man will, über (seinen) Tod in der Öffentlichkeit sprechen darf wenn man will und das Bedürfnis dazu hat. Ich meine wer den Tod ständig vor sich her schiebt so nach dem Motto "och mich betrifft das ja (noch) nicht" der ist einfach nur blind meiner Meinung nach...ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Abend!GrüßeMichaela