Abschied für immer

Veröffentlicht auf von Anneliese

Viele Jahre hat sie bei uns im Pflegeheim gelebt. Doch letzte Nacht ist sie für immer gegangen. Lebe wohl...


Trauer um einen Bewohner ist oft sehr unterschiedlich. Manche Bewohner konnte ich nur ein paar Tage oder Wochen kennen lernen, andere Bewohner habe ich oft über Jahre betreut. Ich denke je mehr mir ein Bewohner vertraut ist und je länger ich den Bewohner begleitet habe um so stärker spüre ich den Verlust dieses Menschen.

Veröffentlicht in Trauer

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Anneliese 03/13/2009 15:56

>Meine Philosophie zum Tod: Man muss nicht gehen sondern man darf gehen..... Alles Liebe vom Jürgen

Sica 03/12/2009 21:43

Irgendwie hat jeder Tod, egal ob Mensch oder ein geliebtes Tier, etwas so Unwiderrufliches an sich, das man nicht begreifen kann. Darum macht MENSCH sich auch gerne vor, dass das Ende nicht das absolute Ende ist, sondern dass da noch etwas kommt...Aber es ist eben nur die Erinnerung, die weiterlebt, denke ich...

Balrog 03/12/2009 17:49

Ich weiß nicht, ob du Herr der Ringe gesehen hast? Da gibt es eine Scene im Dritten Teil, als die Stadt Gondor angegriffen wird und die Lage schon aussichtslos scheint. Da stehen Gandalf der weiße zauberer und Pippin der Hobbit auf einem kleinen Balkon und Pippin hat Angst vor dem was da kommt. Da sagt ihm Gandalf, dass das Ende nicht das Ende bedeutet. Man sieht  einen weißen Strand und ein grünes Land über einer rasch aufgehenden Sonne. Pippin war erleichtert und hatte keine Angst mehr vor dem Tod. Er ist aber nicht gestorben, falls du den Film/Buch nicht kennst.
Meine Philosophie zum Tod: Man muss nicht gehen sondern man darf gehen..... Alles Liebe vom Jürgen