Zehn Euro Mindeslohn zu hoch?

Veröffentlicht auf von Anneliese

Die Forderung von Linksparteichef Oskar Lafontaine nach einem flächendeckenden Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde stößt bei SPD und Arbeitgeberverbänden auf Kritik.

Warum eigentlich ist mir nicht ganz verständlich
Den fehlenden Lohn muß der Staat zuschießen weil´s sonst zum Überleben nicht reicht. Das Geld, das der Staat da zuschießen muss fällt nicht vom Himmel und muss erwirtschaft werden. Selbst sehr wirtschaftsliberale Länder wie Großbritannien und die USA haben das schon vor langer Zeit verstanden - und haben einen Mindestlohn.
Wenn ein Arbeitgeber Aufträge hat, so soll er seine Mitarbeiter auch entsprechend bezahlen. Hat er keine Aufträge hat er auch keine Mitarbeiter die diesen Lohn bekommen.
Sicher würde es die Preise ändern, aber in Deutschland versuchen die Arbeitgeber die Löhne zu drücken und wundern sich, dass der Binnenmarkt lahmt. - Gebt den Leuten Geld, dann kaufen sie auch eure Produkte! - Auf nichts anderes zielt diese Forderung ab und dies muss ich unterstützen!

Veröffentlicht in Politik

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Balrog 03/20/2009 13:52

das wird schon deshalb abgelehnt, weil es eben von Herrn Lafontaine kommt. Er sagt oft gute Sachen, wie er es dann aber umsetzen will, steht auf einem anderen Blatt. Gut finde ich es freilich auch und unterstütze es!