Fehler - Medikamentenvergabe an Heimbewohner

Veröffentlicht auf von Anneliese


Köln (dpa/tmn) - Beim Verteilen von Medikamenten an Altenheimbewohner kommt es zu etlichen Fehlern. Das ergab eine Studie des Institutes für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie
(IGKE) der Uniklinik Köln. Die Forscher untersuchten über zwei Monate hinweg insgesamt 48 512 Medikamentengaben von Arzneien, die regelmäßig von den Bewohnern geschluckt werden. Jeder zweite Bewohner bekam dabei falsche oder fehlerhaft dosierte Medikamente hingestellt, oder er erhielt die Arzneien zu einem falschen Zeitpunkt. An der Studie nahmen drei Altenheime mit 196 Bewohnern teil.
Bei 53 Prozent der Bewohner traten während der Untersuchung einer oder mehrere Fehler auf. In 24 Prozent der Fälle beobachteten die Forscher ein bis drei Fehler, in 13 Prozent vier bis sechs Fehler.
Bei 6 Prozent gab es sieben bis neun Fehler, und bei 10 Prozent traten mehr als neun Fehler auf, teilt das IGKE mit. Nur bei 47 Prozent der Bewohner lief alles korrekt. Insgesamt habe die Fehlerquote damit bei rund 1,3 Prozent gelegen.
Der häufigste Fehler mit 49,1 Prozent war, dass Tabletten nicht korrekt geteilt wurden. In 22 Prozent der Fällen fehlte ein Medikament, in 9,8 Prozent wurde ein überzähliges Medikament gegeben.
8,4 Prozent der Fehler resultierten aus einem falschen Zeitpunkt für die Einnahme, in 6,4 Prozent der Fällen wurde ein beschädigtes Medikament verteilt. Eine falsche Dosierung (4,2 Prozent) und die Vergabe eines falschen Medikamentes (0,2 Prozent) kamen dagegen nur selten vor.


Quelle: Meldung vom 16.01.2009 - GKV-Spitzenverband Bund
https://www.gkv-spitzenverband.de/News_Anzeige.gkvnet?NewsID=451

Veröffentlicht in Altenpflege

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Anneliese 03/21/2009 14:18

@ Iris Nur was. Ein Punkt der mich immer wieder stört ist die Falsche Medikamentenauswahl der Ärzte nur weil es billiger ist. Ein Beispiel Retardkapseln sollten im ganzen eingenommen werden. Doch wie soll das gehen wenn ein Bewohner eine PEG hat also künstlich Ernährt wird. Da muß die Kapsel aufgemacht werden und über die PEG gegeben werden. Was nicht gerade einfach ist weil sich der Inhalt der Kapsel schwer auflöst. Klar gibt es auch das Medikament in Tablettenform aber leider zu Teuer.

Iris 03/21/2009 14:08

Nee ne, das kann doch nicht sein. Da muss doch was dagegen unternommen werden! Da graut einem ja. Lieber Gruß Iris

Grey Owl Calluna 03/20/2009 19:15

Hallo!Ich glaube,  ich gebe mir lieber "die Kugel", bevor ich mich in irgendein Altersheim einliefern lasse!....und "das" sind nicht die einzigen Fehler, die dort gemacht werden....Liebe GrüßeGrey Owl

Frauke 03/20/2009 17:41

Dieselbe Studie habe ich letztens über Intensivstationen gelesen. Leider mit den selben Ergebnissen und ich glaube es trifft auch bei peripheren Stationen zu.