Beispiel einer Online-Abzocke

Veröffentlicht auf von Anneliese




Tja kostenlose Programme also Freeware kaufen für viel Geld.
Und hier noch ein Beispiel
Abo-Abzocke: Verbraucherzentrale warnt vor Kino.to   Streaming-Seiten für raubkopierte Filme und TV-Inhalte gehören zu den populärsten Web-Angeboten. Deutsche Videofans lassen sich gern von Kino.to versorgen - und bekommen dabei oft mehr, als sie wollen: Der Verbraucherzentrale zufolge ist die Seite eine der schlimmsten Abo-Fallen im Web.

Veröffentlicht in Internet

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Anneliese 04/06/2009 21:34

Ja Jürgen da hast Du Lehrgeld bezahlt. Ich habe auch schon Lehrgeld bezahlt weil ich einen Eintrag in eine Suchmaschiene gestartet hatte ohne auch das Kleingedruckte zu lesen dann kam die Rechnung. Ist zwar schon lange her aber seitdem bin ich vorsichtig geworden

Jürgen 04/06/2009 21:30

ja und alle sieht so legal aus,ne. Ich bin mal bei Megadownloads reingefallen. habe es aber ausgesessen. Wer da Infos braucht, bitte melden!