Tötlicher Übergriff in Münchner S-Bahn

Veröffentlicht auf von Anneliese

Weil ein 50-Jähriger in einer Münchner S-Bahn Zivilcourage zeigte und Kinder schützte, wurde er selbst zum Opfer: Zwei Jugendliche 17- und 18-jährigen prügelten und traten den Geschäftsmann – er erlag später seinen schweren Verletzungen. Die Angreifer wurden wegen des Verdachts auf Mord aus niedrigen Beweggründen in Haft genommen.

Die bayerische Justizministerin Beate Merk sagte, die Zivilcourage des Opfers verdiene höchsten Respekt. Er sei Kindern in Not zu Hilfe gekommen und habe ruhig und besonnen gehandelt. „Besser hätte man es gar nicht tun können“
Ja klar Zivilcourage wird erwartet weil unsere Justiz unfähig ist solche Menschen zu bestrafen. Einer der beiden hatte schon  Vorstrafen unter anderen wegen Körperverletzungen. Unser Deutsche Rechtssystem mit dem stimmt schon lange nichts mehr. Da werden Jugendtliche Gewalttäter auf kosten des Steuerzahlers lieber in den Urlaub ins Ausland geschickt.
Ich denke ein 18.jähriger sollte nach dem Erwachsenenrecht bestraft werden, und die Strafen für Körperverletzungen sollten allgemein höher angesetzt werden. Für die Täter muß Lebenslang die einzige Massnahme sein .

Veröffentlicht in Gesellschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post