Ausländische Fachkräfte anwerben mit Begrüssungsgeld

Veröffentlicht auf von Anneliese

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle macht sich für die Anwerbung ausländischer Fachkräfte stark. Er plane für die nächsten Monate eine Fachkräfte- Initiative. Neben der Reduzierung von Einkommensschwellen hält der FDP-Politiker auch ein Begrüßungsgeld der Wirtschaft für Gastarbeiter für möglich.

Deutschland hat genug Fachkräfte das sollte auch einen Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle klar sein.
Doch deutsche Fachkräfte bekommen Harz Vl weil sie keiner Einstellen will. Sie sind zu teuer oder zu alt, verlangen zu viel Gehalt. Fachkräfte sollten hier in Deutschland nicht älter als 20-25 Jahre sein und die Praxis und Erfahrung einer Fachkraft mit 20 Berufsjahren haben. Da versucht man es halt im Ausland Fachkräfte zu finden die den Anforderungen Deutschlands entsprechen.

Veröffentlicht in Gesellschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

prialis 08/03/2010 16:50



Bekommen Hartz-4-Babys das dann angerechnet?



Anneliese 08/03/2010 13:47



CSU-Politiker
fordert Begrüßungsgeld für Babys


Der CSU-Politiker Singhammer hat ein Begrüßungsgeld für Neugeborene vorgeschlagen. Der Geburtenrückgang sei schuld am Fachkräftemangel.


 



prialis 08/03/2010 07:11



Hallo Laouna,


selbst wenn das Bergrüßungsgeld nicht direkt vom Steuerzahler finanziert werden sollte : Ist es nicht so, daß die Arbeitgeber diesen Betrag von ihrer Steuerschuid abziehen werden und somit
Steuereinnamhmen verloren gehen? Kommt dass dann nicht irgendwo auf`s gleiche raus? Was wurde eigentlich aus Arbeitsveträgen? In so einem Vetrag kann ich doch heute schon mit meinem Arbeitgeber
vereinbaren, daß er mir bei Abschluss des Vertrages ein Begrüßungsgeld zahlt. Im Fußball nennt sich das Ablöse. Was mischt sich die Regierung da ein? Und warum überhaupt greencards (womöglich
noch im Losverfahren)? Was ist eigentlich aus der guten alten Bewerbung geworden? Letztendlich überzeugt Menschen neben dem Spaß an der Arbeit das Gehalt, was sie dafür bekommen.



Lacuna 08/02/2010 19:45



ups,  dinf=sind



Lacuna 08/02/2010 19:44



Also in dem Beitrag, den ich dazu gelesen habe stand ausdrücklich, dass das "Begrüßungsgeld _nicht_ vom Staat, sondern von den Unternehmen bezahlt würde. Es geht wohl wirklich darum, dass die
Regierung eine problemlosere Einwanderung von ausländischen Fachkräften ermöglichen soll. Damit dinf natürlich _nicht_ europäische, sondern die viel billigeren Arbeiter von anderen Kontinenten
gemeint. Wie damals als IT-Kräfte hauptsächlich aus Indien angeworben wurden. Das Begrüßungsgeld haben die Firmen dann schnell wieder drin. :(