Diabetiker-Essen: Zu fett, teuer, unnütz

Veröffentlicht auf von Anneliese

Diabetiker-Essen: Zu fett, teuer, unnütz
Der Zucker im Blut kommt ja nicht in erster Linie von zu viel Süßem, sondern entsteht durch Stoffwechselstörungen im eigenen Körper. Und das bedeutet nach neuesten Erkenntnissen: Was der Mensch an „Zucker“ über die Ernährung aufnimmt, ist eigentlich vernachlässigenswert im Vergleich zu dem, was seine Leber und Nieren selbst erzeugen. Das früher empfohlene genaue Abzählen von Broteinheiten ist ohnehin schon seit vielen Jahren passe.

Aktuelles Beispiel: Ein Diät-Weihnachtsmann enthält 22 Prozent mehr Fett, fünf Prozent mehr Kalorien und ist stolze 82 Prozent teurer als der herkömmliche Schoko-Nikolaus. Manche Diabetiker-Süßigkeiten, die jetzt angeboten werden, enthielten sogar 41 Prozent mehr Fett und zehn Prozent mehr Kalorien als vergleichbare Produkte für gesunde Bürger, ergab der Vergleich der Hamburger Verbraucherschützer.
Die Experten vom BfR empfehlen darum, Diabetiker sollten sich wie Gesunde ernähren. Also wenig Alkohol trinken, nicht zu viel Zucker nehmen, nicht zu fett essen, ein Zuviel an Schokolade, Chips, Wurst und Käse meiden - dafür täglich Obst, Salat und Gemüse genießen, fettarme Milchprodukte bevorzugen, Butter durch Öle ersetzen und viele Ballaststoffe essen wie Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte und sich reichlich bewegen.

Veröffentlicht in Gesundheit

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post