Gekaufte Freunde bei Facebook

Veröffentlicht auf von Anneliese

Facebook droht der Firma USocial mit einer Klage, sollte die fortfahren, Facebook-Mitgliedern Freunde zu verkaufen. Das ist ein lukratives Geschäft, weil Freunde eine Art Währung sind: Je mehr man hat, desto vernetzter erscheint man. Jetzt kennen wir auch den Wert eines Freundes: rund sechs Cent...... link

 

Die Frage die sich mir stellt was bringt es viele unbekannte Freunde im Netzwerk zu haben? Was ist der Sinn? Oft lese ich Sätze wie " brauche noch zwei Freunde dann habe ich 1000 "

 

Veröffentlicht in Internet

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Michaela 04/01/2010 16:57



Huhu Anneliese,


manchen geht es in der Tat wirklich nur darum, möglichst viele Freunde auf der Freundesliste zu haben. ich bekommen auch häufig Freundschaftsanfragen von Leuten, die ich nicht mal annährend
kenne. Diese nehme ich aber grundsätzlich gar nicht an. Ich möchte bei FB Kontakte zu Leuten pflegen, die ich kenne und nix anderes....


Ich wünsch dir schöne Osterfeiertage!


Grüße


Michaela



Regina 03/31/2010 09:45



Hallo Anneliese, als ich bei Facebook anfing, fand ich es spannend und hab vielleicht auch so 10-15 Freundschaftsanfragen gemacht, alle anderen und inzwischen hab ich über 300 sind dann so dazu
gekommen, das ich Freundschaftsanfragen und Vorschläge bekommen habe. Wie gesagt am Anfang fand ich es spannend, aber inzwischen ist es soviel geworden, das ich da erstens nicht mehr durchsteige
und zweitens mit den meisten nicht ein persönliches Wort gewechselt habe, weil alle wegen den Spielen angemeldet sind und nicht um Kontakte zu knüpfen. Ich habe eine Zeitlang auch gespielt, jetzt
gehe ich nur noch ein, zweimal bei Facebook rein und schaue ob Bloggerfreunde Neuigkeiten haben, ob ich da jetzt auch verkaufte Freunde bei habe, kann ich Dir aber nicht sagen, lieber Gruß Regina