Kirche gegen Evolutionsbiologen Richard Dawkins

Veröffentlicht auf von Anneliese

Der Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner ist erneut in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Und erneut war es ein umstrittener Vergleich mit den Nationalsozialisten, der den Kirchmann in die bundesweiten Schlagzeilen brachte. Was war passiert? In einer am gestrigen Sonntag verbreiteten Rede, die das Kölner Kirchenoberhaupt an Allerheiligen im Kölner Dom gehalten habe, verglich der Kardinal die Ideen des britischen Evolutionsbiologen Richard Dawkins mit denen der Nazizeit. Die Würde jedes einzelnen Menschen - egal ob krank, behindert oder dement - könne substanziell nur dadurch begründet werden, dass er ein Ebenbild Gottes sei. Daran gekoppelt sind für Meisner ein klares Wertesystem mit Unterscheidungen in Gut und Böse und der freie Wille des Menschen.

Lieber Herr Bischof! Wollen Sie wirklich allen Menschen, die nicht an Gott glauben, die Fähigkeit absprechen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden? - Mit derartigen Äußerungen bekräftigen Sie nur die Aussage von Richard Dawkins, dass Religionen (egal welche) andere Menschen ausgrenzen. Es ist sehr bezeichnend, dass ranghohe Vertreter der katholischen Kirche deren Kritiker bevorzug mit Denunziationen und Luegen angreifen. Ein Tatbestand der das gepredigte Wertesystem eher in Frage stellt als es zu "bewerben"

Die Priester der verschiedenen religiösen Sekten […] fürchten den Fortschritt der Wissenschaft wie die Hexen den Anbruch des Tages und blicken finster auf den tödlichen Boten, welcher die Zerstörung der Bauernfängerei ankündigt, von der sie leben. Thomas Jefferson

Veröffentlicht in Religionen und Ihre Götter

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post