Personalpolitik bei Schlecker

Veröffentlicht auf von Anneliese

Die aktuelle Praktik des Drogeriekonzerns Schlecker im Umgang mit den Arbeitskräften erzeugt jetzt erheblichen Widerstand. Schlecker schiebt einen großen Teil der Angestellten an eine Zeitarbeiter-Firma ab.Dadurch kann Schlecker die gleichen Leute dann für niedrigere Gehälter weiter arbeiten lassen. Neben angekündigten Protestaktionen der Gewerkschaft Verdi hat auch der Bundestag den Fall aufgenommen.
Leider wird es den Unternehmen durch die Politik zu leicht gemacht um sich auf Kosten ihrer Mitarbeiter eine goldene Nase zu verdienen. Unternehmen, die es ohne Dumpinglöhne nicht schaffen Geld zu verdienen scheinen offensichtlich ein schlechtes Geschäftsmodell zu haben.
Diese Unternehmen haben nichts am Markt zu suchen und sie schaffen auch keine Arbeitsplätze - zumindest keine, von denen Menschen leben können. Arbeitsplätze zu jedem Lohn kann nicht der Weg sein um Vollbeschäftigung zu erzielen.
In den letzten Jahren ist die Zahl der Beschäftigten gestiegen und die Lohnsumme insgesamt trotzdem gesunken. Damit ist nur den Unternehmen geholfen, die immer mehr Gewinn mit immer billigeren Arbeitskräften machen und das ist falsch!

Veröffentlicht in Arbeit

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post