Pussi-cat - wenn Katzen sterben

Veröffentlicht auf von Anneliese

Am letzten Montag als ich mit Pussi-´Cat zum Tierarzt gefahren bin hatte ich eigentlich gedacht erst einmal schauen was der Tierarzt sagt. Als ich mit ihr dort ankam und im Sprechzimmer war, war sie ganz ruhig plötzlich. Nichts mehr war von ihrer Ängstlichkeit die sie immer vor anderen Menschen hatte zu spüren.
Pussi war in den letzten Wochen so stark abgemagert das sie nur noch Haut und Knochen hatte. Sie hat nur noch erbrochen und hatte Durchfall. Klar ich hätte sie auch wieder mit nach Hause nehmen können, doch wie lange wäre das noch gut gegangen mit ihr? Wir hatten schon vor einem Jahr beschlossen sie nicht mehr ständig zum Tierarzt zu bringen, was jedes Mal großen Stress für sie bedeutet hätte. So konnte sie noch ein Jahr in Ruhe Leben.
Sie bekam eine Betäubungsspritze sie hat sich auf meinen Arm gelegt und ist ganz ruhig eingeschlafen.
Sie war fast 18 Jahre alt und immer eine sehr scheue Katze gewesen. Sie hat ihr ganzes Leben bei uns verbracht. Sie wurde bei uns geboren 1991.
Und nun ist sie plötzlich nicht mehr bei uns. Fast 18 Jahre hat sie mit uns gelebt.
Und ich bin sehr sehr traurig das sie nicht mehr bei uns ist, denn sie gehörte genauso zur Familie wie die Menschen. Und plötzlich kommt dieses Familienmitglied nie mehr zu uns zurück.
Wer kein Haustier hat kann das wohl nicht verstehen.
Doch auch Tiere sind Lebewesen die wir nicht als Sache sehen dürfen. Sie haben Gefühle sie freuen sich und sie Leiden auch.
Und wenn es so etwas wie einen Katzenhimmel gibt dann ist Pussi nun dort oben.

Veröffentlicht in Unsere Katzen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Mandy 08/19/2009 20:27

ich wüsche mir das es so einen himmel gibt meine katze ist gestern gestorben an einem gift man hat es ihm nicht angemerkt ich wünsche mir das es echt so etwas gibt dann ist mein Merlin auch dort oben. Ich denke jede sekunde an ihn und könnte weinen.

Gefangener-Engel 01/21/2009 10:09

Liebe Anneliese! Tut mir aufrichtig leid, dass ihr Euch von ihr trennen musstet!!! Ich würde mein Tier ebenfalls nicht unnötig leiden lassen - denn dafür liebe ich meine Tiere zu sehr - alles Andere wäre für mich reiner Egoismus. Eine meiner Katzen hätte ich damals für ca. 3 Monate wieder mit nach Hause nehmen können (Nasen-Tumor)... aber WARUM? Warum soll ich warten, bis bei ihr die Schmerzen anfangen? An der Tatsache, dass ich sie loslassen muss, hätte es eh nichts geändert. Und ich habe meine damalige Entscheidung bis heute nicht bereut - im Gegenteil! Das Schöne ist, dass man sein Tier ERLÖSEN kann, während ein Mensch bis zum bitteren Ende leiden muss!!! Ganz doll lieben Gruß, Claudia

Yvonne kertsch 01/15/2009 19:02

Am 8.1. ist mein Maunzi nun von mir gegangen. Sie ist zuhause eingeschlafen, ich bin so dankbar dafür. Sie kämpfte noch kurz, fiel dann auf die rechte Seite. Ich legte meine Hand auf ihr Herzchen und spürte, wie es immer langsamer und schwächer wurde und schließlich stehenblieb.
Ich bin so leer und traurig. Dennoch bin ich dankbar für die wundervollen Jahre mit meiner kleinen Maus und ich bin so froh, dass sie nicht lange leiden musste und ich bei ihr sein konnte, als sie ging.
Ich werde sie nie vergessen.
Alles Liebe -

Anneliese 01/16/2009 02:11


Hallo Yvonne das tut mir so leid für Dich nun ist Deine Maunzi bei Pussi-cat im Regenbogenland Liebe Grüße Anneliese


Yvonne Kertsch 01/07/2009 02:03

Meine Maunzi ist fast 18 und es geht ihr auch nicht mehr gut. Sie ist schwach, aber die Ärzte meinen, es ist noch nicht soweit. So erlebe ich die Tage intensiv mit ihr und hoffe und bete dass alles gut wird und sie sanft entschlafen kann. Ich habe so furchtbare Angst vor dem, wwas passiert.
Vielleicht treffen sich Pussi und meine Maunzi im Katzenhimmel wieder. Auch sie war 1991 geboren. Ein wirklich gutes Jahr war das. Alles Liebe -

Fafnir 12/10/2008 08:56

Ich habe auch zwei Katzen (8 +6 Jahre alt)und ich habe auch Angst vor dem Tag an dem sie für immer weg sein werden. Mein Mitgefühl für deinen Schmerz ist dir gewiß.