Ein sehr brutales Szenario

Veröffentlicht auf von Anneliese

Egal ob Reis in Ecuador, Quark in Deutschland oder Croissants in Frankreich - auf der ganzen Welt steigen die Lebensmittelpreise unaufhörlich. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Wetterextreme, höhere Ölpreise und eine schnell wachsende Nachfrage in China und Indien gehören zu den wichtigsten Faktoren. Die Hauptlast tragen die Ärmsten.
Der 30-jährige Eugene Thermilon, ein Tagelöhner in Haiti, kann seine Frau und seine vier Kinder nicht mehr ernähren. Der Preis für Nudeln hat sich fast verdoppelt. Zwei Dosen Mais waren kürzlich ihre einzige Mahlzeit für einen ganzen Tag.
«Die Verbraucher haben keine Wahl, sie müssen ihren Konsum einschränken», sagt der Wirtschaftswissenschaftler Abdolreza Abbassian, der für die Welternährungsorganisation (FAO) arbeitet. «Es ist ein sehr brutales Szenario, aber so ist es.»

Ich frage mich wie ist das möglich? Das Millionen von Menschen sich das Essen nicht mehr leisten können.Wir Menschen sind doch so fortschrittlich fliegen in den Weltraum, können viele Krankheiten heilen.Und doch scheitern wir an den wichtigsten Grundbedürfnissen der Menschen.Ist der Mensch doch nicht so fortschrittlich wie er von sich denkt? Wo steht unsere Zivilisation die noch nicht einmal die Grundbedürfnisse sichern kann?

Veröffentlicht in Philosophie

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Andreas Berger 04/21/2008 20:15

Der Mensch ist doch in der heutigen Welt garnichts wert! ob er keine Nahrung sich mehr leisten kann oder in einem der vielen Kriegen und Terror ausgelöscht wird. Der Mensch ist doch heute garnichts mehr wert. Wert erhält er nur durch einzelne die ihn lieben.