Langzeitarbeitslose zur Betreuung von Demenzkranken

Veröffentlicht auf von Anneliese

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will mehrere Tausend schwer vermittelbare Arbeitslose in Pflegeheimen zur Betreuung Demenzkranker einsetzen!
Die Langzeitarbeitslosen sollen die geistig verwirrten Menschen das Essen eingeben (im Internet wird wieder einmal das Wort füttern verwendet), ihnen vorlesen oder mit ihnen spazieren gehen, bestätigte gestern ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums. Geplanter Start des Programms sei der 1. September.
Die Arbeitslosen sollen eine Kurzausbildung bekommen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung". Vorgesehen seien 160 Stunden Unterricht und einige Praktika.

Was haltet Ihr von dieser Entscheidung?
Tausende schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose auf Demenzkranke Menschen loslassen warscheinlich dann auch wieder für 1 Euro.Wie motiviert werden solche Menschen denn sein? Demenzkranke Menschen sind nicht einfach in der Betreuung.

Veröffentlicht in Altenpflege

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

anja 05/06/2009 15:05

halloich bin arbeitslos und soll nun in der Altenpflege für Demenzkranke eingesetzt werden.Ich habe keinerlei Erfahrung mit pflegebedürftigen Menschen ,habe Frisörin gelernt.Es ist nicht so ,dass ich diesen armen Menschen nicht gerne helfen würde,nein,aber ich habe doch null Ahnung.Bin auch der Meinung ,dass man hier keine Leute einsetzen sollte die null Plan haben. Aber weigere ich mich diesen Job anzunehmen,bekomme ich Probleme mit dem Arbeitsamt. Ich verstehe die Welt icht mehr.Was soll ich nun tun?Anja

M. Decker 08/25/2008 23:40

Aber ja doch,
so macht der Staat noch mehr Arbeitsplätze kaputt. Gelernte Kräfte werden entlassen, oder sollen unter Tariflohn arbeiten. Wenn das so ist, sollten auch die Angehörigen der Heiminsassen daurauf bestehen, nur noch die Betriebskosten für Unterbringung zu zahlen und dann für den Aufenthalt 1,00 € Pro Stunde. Halt, das Essen muss noch zusätzlich bezahlt werden. Es gibt doch tatächlich Heime, da werden Menschen in Kurzzeitpflege pro Monat mit ca. 2000,00 € belastet und bekommen morgens das Brötchen und zwar nur ein Brötchen zugeteilt. Unten im Eingangsbereich gibt es ein riesiges Buffet und oben hungern die Insassen. Dannn kommt ein lieber Hausarzt und spritzt die Armen Menschen noch mundtot. Wo sind wir denn hier. Hier schreibe ich von einem Menschen, der sich sonst noch selbst versorgt hat, also nicht nur im Bett gelegen hat. Was macht der Staat mit seiner Gesetzgebung nur. So werden nur noch mehr Arbeitslose produziert. Diese stehen dann wieder als 1,00 € Jobber beim Arbeitsamt und dürfen - was machen - gelernte Altenpfleger - wo könnte man die denn einsetzen.