Papst statt Kondome - Freundschaft für Leidenden

Veröffentlicht auf von Anneliese

Kondome können nach Ansicht von Papst Benedikt XVI. das Aids-Problem nicht lösen. "Man kann das Aids-Problem nicht durch die Verteilung von Kondomen regeln. Ihre Benutzung verschlimmert vielmehr das Problem", sagte das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche an Bord seines Flugzeugs auf dem Weg nach Afrika. Die Lösung liege vielmehr in einem "spirituellen und menschlichen Erwachen" und der "Freundschaft für die Leidenden".

Der Papst will das Problem auch nicht bei der Wurzel packen, er versucht die Katholische Kirche zu retten in dem er sie immer mehr ins Mittelalter zurück führt um wenigstens einen kleinen Teil "radikaler" bei diesem Glauben zu halten. Zum Glück treten immer mehr Menschen aus der Kirche aus. Kein Mensch braucht den Glauben an einen Gott! Im Zeitalter der Wissenschaft wissen wir das die Erde sicherlich nicht in 6 Tagen entstanden ist oder gar Gestaltet wurde...!

Veröffentlicht in Religionen und Ihre Götter

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Iris 03/18/2009 22:13

Unverständlich, dass ein so gebildeter Mann solchen Schwachsinn von sich gibt. Da kann man nur mal wieder mit dem Kopf schütteln. Liebe Grüße iris

Balrog 03/18/2009 11:40

Genau, so ein Umbal, der Herr Papst. Habe heute morgen auch schon nen Artikel darüber verfasst. Ohne Worte