Fernsehen in Arztpraxen

Veröffentlicht auf von Anneliese

Immer mehr Ärzte lassen in ihren Praxen großflächige Bildschirme installieren, um ihren Patienten auf diese Weise Selbstzahlerangebote – sogenannte Individuelle Gesundheitsleistungen (IGel) – näher zu bringen. Sie erhoffen sich damit eine Umsatzsteigerung, ohne selbst direkt als Verkäufer auftreten zu müssen.
So kann man als Patient aber nicht spannende Spielfilme erwarten, sondern muss wohl mit Werbeberieselung rechnen. Der Mediziner könnte mittels dieses Mediums versuchen, von den Kassen nicht bezahlte Behandlungen an den Mann oder die Frau zu bringen.ls Verkäufer auftreten zu müssen.


www.neues-deutschland.de/artikel/124192.html

Hieß es nicht letztens: Fernsehen macht dick, dumm und krank? Na herzlichen Glückwunsch, da ist man ja, was Letzteres angeht, direkt an der richtigen Stelle!!
Ich ziehe der Dauerberieselung durch den Fernseher dann doch lieber ein Buch vor.



Veröffentlicht in Gesundheit

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

gundula 02/25/2008 00:39

Unse Zahnarzt bietet Fernsehen im Wartebereich. Der Bildschirm ist so riesig, daß die mörderischen Nachrichten auf N-TV einen förmlich erschlagen. Als ich mit meinen Kindern dort war, bat ich kurzerhand darum, daß der Fernseher ausgeschaltet wird. Das tat die Sprechstundenhilfe dann zum Glück auch.
Wir haben zuhaus keinen Klapperkassten wegen der Brutalität und wir brauchen es auch ganz bestimmt nicht im Wartezimmer des Zahnarztes!
Sie machen es nach Auskunft des Arztes zur Ablenkung der Patienten - abgelenkt war ich, und genervt!